Die wilde Dreizehn, äh Elf.

Wenn man sich die Neuverpflichtungen des BVB und die neuen Profiverträge aus dem eigenen Jugendbereich so ansieht, dann möchte man bereits vor der Saison begeistert in die Hände klatschen. Denn statt teurer fertiger Stars versucht der BVB eigene, noch hungrige Größen im Kader zu entwickeln. Aber werden es Spieler wie Großkreutz, Bender oder Öztekin wirklich mal in die erste Elf schaffen? 

Bei einem Trainer wie Jürgen Klopp scheint das in der Tat möglich. Selbst der langzeitverletzte Vrzogic darf sich Hoffnungen machen, einige Spiele in der kommenden Saison mal nicht nur von der Tribüne zu begutachten. Und mit Marcel Schmelzer scharrt ohnehin ein talentierter Mann für die Außenbahn mit den Fußballschuhen, lechzt förmlich danach einen der beiden alten Hasen Dede oder Owomoyela zu verdrängen.

Die Chance für diese jungen Talente ist im Dortmunder Kader sicherlich größer als bei den Topvereinen wie Bremen, Bayern oder Hamburg. Doch auch wenn die Euphorie um das Team nach wie vor ungebremst erscheint, man muß dennoch abwarten, wie sich das leicht veränderte Team präsentieren wird. Werden wir erneut derart sicher hinten stehen und einen Kelh in Galaform haben, wird es erneut für jeden Gegner schwer, uns Niederlagen beizufügen.

Das Mats Hummels den Konkurrenzkampf bei den Innenverteidigern wieder mit anrühren kann, begrüße ich sehr. In der Rückrunde hätte es Subotic sicherlich gut getan, mal eine Auszeit zu bekommen. Denn nur weil Santana, Owomoyela, Dede und Kehl derart sicher standen, fiel der Leistungsknick von Subotic kaum auf. Die Testspielergebnisse sind mir - so wie jedes Jahr - absolut schnuppe. Erst gegen Köln und im DFB-Pokal wird man sehen, wie das Team aufgestellt ist.

12.7.09 12:05

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen